zurück zur Übersicht

Vorführungen
02.11.2016, 17:50, JUPITER  
02.11.2016, 22:40, JUPITER  

Anwesende Personen:
Sebastian Hilger

Debutspielfilm - Sci-Fi, Drama

WIR SIND DIE FLUT

D 2016 | Länge: 84 min | Altersfreigabe ab 6 Jahren


Vor 15 Jahren ist vor der Küste von Windholm das Meer verschwunden, an einem Morgen, einfach so. Seitdem strahlt die Leere auf die Umgebung aus, wirft Fragen auf, bereitet Unbeha­gen. Die Ursache für das Phänomen ist bis heute ungeklärt.

Mit einer neuen Theorie zur Gravitationsanomalie von Windholm ist der junge Physiker Micha (28) einer von vielen Nachwuchswissenschaftlern, die um die rar gesäten Forschungsaufträ­ge an der Universität kämpfen. Nach vielen Jahren Arbeit, die er bereits in das Projekt gesteckt hat, muss er wie­der einmal erleben, wie eine gewagte Idee am verknöcherten Establishment scheitert – er erhält eine Absage.
Dass zur selben Zeit Jana (31), Toch­ter des Institutschefs und Michas ehe­malige Kollegin im Windholm-­Projekt wieder an der Uni auftaucht, macht die Situation für ihn nicht einfacher. Vor ei­nem Jahr hat sie ihn mit dem Projekt sitzen lassen und ist nach Portugal ab­gehauen. Wie Micha erfährt, ist Jana zu­rückgekehrt, um ihre wissenschaftliche Karriere an den Nagel zu hängen – aber da ist noch etwas anderes: Jana hat etwas mit Micha zu klären. Als Micha bei­nah fluchtartig eine Reise nach Wind­holm antritt, um seine Hypothese ohne Erlaubnis selbst zu überprüfen, schließt sie sich ihm an.

In Windholm werden die jungen Wis­senschaftler mit dem kläglichen Rest einer Dorfgemeinschaft konfrontiert, die ihr eigenes persönliches Trauma zu verarbeiten hat. An dem Tag, an dem das Meer verschwand, hat es ihre Kin­der mit sich genommen. Das behaup­ten die Dorfbewohner. Doch sind die Kinder damals wirklich ertrunken? Ihre Leichen wurden nie gefunden.

Für den rationalen Micha ist zunächst nur das wissenschaftliche Phänomen von Belang, doch als die Messungen länger dauern als geplant, zieht ihn das Dorf mehr und mehr in seinen Bann. Micha begegnet Hanna (19), dem ein­zigen übrig gebliebenen Kind. Sie baut ein verwittertes Schwimmbad wieder auf, führt Katastrophentouristen an den Ort des Geschehens und ist fest davon überzeugt, dass die Kinder noch ir­gendwo da draußen sind. Jana befällt währenddessen die Ahnung, dass es kein Zufall ist, dass ausgerechnet Micha und sie an diesem Ort gelandet sind. Verwitterte Häuser und verlassene Spielplätze, ein kleiner Fußabdruck auf dem leeren Meeresboden, das Zimmer eines Jungen, der davon träumte As­tronaut zu werden – ­hier stoßen sie auf ihre eigene Vergangenheit und einen Verlust, dem sich Micha und Jana noch stellen müssen.

Regie: Sebastian Hilger
Buch: Nadine Gottmann
Kamera: Simon Vu
Musik: Leonard Petersen
Schnitt: Linda Bosch
Produktion: Anna Wendt Filmproduktion GmbH
Produzent: Anna Wendt, Fabian Winkelmann
Ton: Valentin Finke
Produktionsleitung: Lasse Scharpen
Redakteur (TV-Produktion): Cooky Ziesche, Verena Veihl

Darsteller:
Max Mauff
Lana Cooper
Gro Swantje Kohlhof
Roland Koch


Website:
http://wirsinddieflut.de

Stadt BiberachMinisterium für Wissenschaft, Forschung und KunstKreissparkasse BiberachStiftung BC, Kreissparkasse Biberach
LIEBHERR Werk Biberach
EnBW Energie Baden-Württemberg AG